saša stanišić – herkunft

Kommentare 0
art

shortlist #4 – das buch ohne gattungsbezeichnung, ein eigensinniger text, roman autobiografie tagebuch und ein erzähltes spiel. saša stanišić hat mit herkunft ein unaufgeregt radikales buch geschrieben, um für sich selbst herauszufinden, als kriegsgeflohener aus dem heutigen bosnien, als in deutschland neustartender, als kaum zurückblickender, was herkunft ist war wäre bedeutet bedeuten könnte – radikal deshalb, weil stanišić immer nur erzählt, nie erklärt.

herkunft ist ein ganz und gar nicht deutsches buch, und dies ist ausschließlich geistesgeschichtlich gemeint : ein in deutschland sozialisierter autor hätte sich philosophisch mit der thematik und den sich immer neu öffnenden räumen ereignissen assoziationen begebenheiten aspekten begriffen etc genähert, es wäre eine mehr oder minder überzeugende theoretisch fundierte gelehrsam dozierende erkenntnisreich grübelnde besonnen anklagende abhandlung herausgekommen und in angemessener schwere als bedeutsames werk erschienen. sehr wahrscheinlich. aber zum glück ist saša stanišić erzähler mit einer großen portion osteuropäischer erzähltradition: die dinge erklären ist vielleicht ok aber unfassbar öde, sich geschichten zu erzählen macht viel mehr spaß.

der begriff herkunft als titel ist klug gewählt, kein artikel kein pronomen so schafft er viel raum für narrationen diskurse dekonstruktionen. an herkunft und der mit oder ohne doppeltem boden gestellten frage woher kommst du klebt der politisch komplizierte begriff identität und das pathetische heimat – dabei ist herkunft erst einmal nur die frage nach der persönlichen geschichte: was ist dir widerfahren, was hast du erlebt, was hat dich geprägt? also erzählen wir es uns. und genau das macht herkunft so radikal: es ist konsequentes erzählen ohne deutungsvorgabe, storytelling, historytelling der eigenen persönlichen und familiengeschichte. die beiden zentralen figuren sind dabei saša selbst und seine in višegrad, sašas geburtsstadt lebende großmutter, die er während der entstehung des buches wiederholt besucht. bei ihr und bei anderen der gegend erfährt er seine familiengeschichten und es ist nicht immer ganz klar, was ist tatsächlich und was ist fiktion bzw wieso sollten das gegensätze sein:

Fiktion, wie ich sie mir denke, sagte ich, ist ein offenes System aus Erfindung, Wahrnehmung und Erinnerung, das sich am wirklich Geschehenen reibt –

das buch besteht aus beinah unendlich vielen geschichten, aus višegrad aus heidelberg aus hamburg über bosnien über die flucht über das ankommen in deutschland über die sprachen über identitäten über seine großmutter und seinen in hamburg geborenen sohn – es sind zu viele, um sie zu behalten. dies der einzige wirkliche kritikpunkt: in der fülle verlieren sich die einzelnen teile.

doch man wird aufgefangen und darf am ende die story der großmutter und saša selbst weiterspielen : im drachenhort wird gespielt. und genau deshalb ist herkunft ein großartiges buch : es stellt die fiktion ins zentrum und nimmt den tatsachen, den traurigen den furchtbaren den traumatischen den banalen den beleidigenden den erniedrigenden den grotesken den sinnlosen den rätselhaften, sich selbst und allen begriffen der herkunft die erdrückende schwere.

saša stanišić: herkunft. luchterhand, münchen 2019. 360s, 22€.

NACHTRAG

die kritik stanišićs an der nobelpreisvergabe für handke teile ich absolut. handkes politische unterstützung für einen mörderischen serbischen nationalismus von seinem reisebericht über die grabrede für milošević und darüberhinaus ist von seiner literarischen arbeit – wie auch immer man zu dieser stehen mag – nicht zu trennen. umso wichtiger ist es daher, diese debatte als politische debatte zu führen und der ansicht des nobelkomitees zu widersprechen, handke vertrete einen grundlegend antinationalistischen standpunkt – genau das tut er gerade nicht. handke hat sich aus berechtigter kritik an der vereinfachten sicht- und darstellungsweise des jugoslawischen sezessionskrieges in mitteleuropa jedoch selbst auf die seite eines aggressiven nationalismus geschlagen, der wesentlich für den krieg und extreme verbrechen verantwortlich ist. diese eindeutige und bis heute von ihm nicht revidierte sicht ist eine implizite befürwortung der kriegsverbrechen und mit nichts zu rechtfertigen.

Schreibe einen Kommentar